News-Archiv

Terminvorschau

Terminverschiebung - neuer Termin
26. September 2017
Tagung Wohnungsgenossenschaften

12. Oktober 2017
Ludwig-Erhard-Roundtable

21. November 2017
Kuratoriumsversammlung

 

Podiumsdiskussion

Am 20. Januar 2017 lud die Forschungsstelle für Bank- und Kapitalmarktrecht in Nordbayern in Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Genossenschaftswesen zur Podiumsdiskussion "Zukunft der Vergabe von Immobilienkrediten - Verbraucherschutz versus Finanzmarktstabilität" in den Marmorsaal des Presseclubs Nürnberg ein. Neben spannenden Impulsreferaten hochrangiger Persönlichkeiten wie dem Staatsminister der Justiz, Prof. Dr. Winfried Bausback, wurde der informative Abend durch eine intensive Podiumsdiskussion u.a. mit dem GVB-Vorstand Dr. Alexander Büchel abgerundet.

 

Festvortrag bei der 150 Jahr Feier der Raiffeisenbank Volkach-Wiesentheid eG

Am 17. November 2016 hielt Prof. Voigt, Vorsitzender des Forschungsinstituts, einen Vortrag mit dem Titel „Das Geschäftsmodell der Genossenschaftsbanken - seit 150 Jahren erfolgreich und durch Digitalisierung zukunftssicher“ vor 700 geladenen Gästen auf der Jubiläumsveranstaltung der Raiffeisenbank Volkach-Wiesentheid eG. Dabei stellte er verschiedene Erfolgsfaktoren wie auch zukünftige Herausforderungen für das Geschäftsmodell der Genossenschaftsbank vor. Maßgeblicher Bestandteil ist dabei die Entwicklung hin zur digitalen Genossenschaftsbank. Neben Prof. Voigt luden die Vorstände, Herr Rößert und Herr Weber, auch den ehemaligen Leistungssportler Alexander Leipold zu einem Vortrag ein.

 

Ludwig-Erhard-Roundtable am 15. November 2016

Auch in diesem Jahr fand wieder ein Ludwig-Erhard-Roundtable statt. Die Projektleiter der vierten Förderrunde präsentierten ihre Ergebnisse der von der Ludwig-Erhard-Forschungsgesellschaft für Kooperative Wirtschaft geförderten Projekte. Die Präsentationen wurden durch eine rege Diskussion und einen anregenden Gedankenaustausch mit zahlreichen Vertretern  aus Wissenschaft und Praxis abgerundet. Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Teilnehmenden für den informativen Abend.

 

Teilnahme an der 18. Internationalen Genossenschaftswissenschaftlichen Tagung in Luzern

Vom 14. bis 16. September 2016 fand die 18. Internationale Genossenschaftswissenschaftliche Tagung (IGT) in Luzern statt. Unter dem Motto"Identität und Wachstum" referierten zahlreiche Wissenschaftler und Praktiker zu aktuellen Problemstellungen. Unser Forschungsinstitut war auf der IGT, die nur alle vier Jahre stattfindet, sehr gut vertreten: Prof. Voigt, Vorsitzender des Forschungsinstituts, referierte zum Thema „Digitalisierung und das Geschäftsmodell von Kreditgenossenschaften“ und arbeitete in der anschließenden, gut besuchten Panel-Diskussion auch die vielfältigen Auswirkungen der Digitalisierung auf andere Genossenschaftsarten heraus. Dr. Richard Reichel (Geschäftsführer) lieferte im Rahmen seines Vortrags zum Thema „Nullzinsen und Negativzinsen – die Geldpolitik der EZB und das Geschäftsmodell der Kreditgenossenschaften“ wichtige Handlungsempfehlungen für Banken. Daneben waren noch Prof. Dr. Volker H. Peemöller (Vorstandsmitglied) sowie die Mitarbeiter/Innen Katharina Krüger und Roman Kindl vor Ort vertreten.

 

Aufbruchstimmung in das digitale Bankenzeitalter beim diesjährigen "Bankentag" am 7. Juni 2016 in Nürnberg

Bereits zum dritten Mal folgten zahlreiche Bankenvorstände und -vertreter der Einladung des Forschungsinstituts für Genossenschaftswesen unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Voigt und Herrn Dr. Reichel zum "Bankentag 2016". Ziel der Veranstaltung ist es, sowohl durch Impulsvorträge die aktuellen Entwicklungen der Bankenbranche sowie Probleme und Lösungen aufzuzeigen als auch eine Plattform zum Austausch unter Bankenvertretern zu bieten.
Ganz im Zeichen des Megatrends "Digitalisierung" stand die diesjährige Tagung unter dem Leitthema "Die digitale Genossenschaftsbank - Weichenstellungen für die Zukunft". Mit Vorstandsvorsitzenden und Vertretern der VR-Banken, BNP Paribas, TeamBank und der Sparda-Bank sowie Vertretern aus der Wissenschaft konnten hochkarätige Referenten für das wichtigste Bankenthema der nächsten Jahre gewonnen werden. Zusammen mit rund 60 teilnehmenden Bankvorständen und Führungskräften wurden dabei sowohl die Auswirkungen auf das bestehende Geschäftsmodell als auch konkrete und unmittelbare Handlungsempfehlungen abgeleitet und diskutiert.

Bilder (link is external) zur Veranstaltung.

 

Ludwig-Erhard-Roundtable 1. Dezember 2015

Am 1. Dezember 2015 fand erneut ein Roundtable der Erhard-Forschungsgesellschaft statt. In diesem Rahmen stellten die Projektleiter, der in der zweiten Förderrunde geförderten Projekte, ihre Zwischenberichte vor. Die Präsentationen wurden durch eine rege Diskussion und einen anregenden Gedankenaustausch abgerundet. An der Veranstaltung haben sowohl Studenten der Vorlesung zum Genossenschaftswesen als auch zahlreiche Vetreter aus Wissenschaft und Praxis teilgenommen. Bilder zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

Tagung Produktivgenossenschaften 20. März 2015

Tagung Produktivgenossenschaften
Am 20. März 2015 begrüßte Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt (Vorsitzender des Forschungsinstituts für Genossenschaftswesen) rund 40 Experten aus Wissenschaft und Praxis zur Fachtagung "Unternehmensnachfolge und Produktivgenossenschaften" in Nürnberg.
Mit 9 Fachreferaten und einer anschließenden Podiumsdiskussion unter der Leitung von Prof. Dr. Richard Reichel (Forschungsinstitut für Genossenschaftswesen) war das Programm reich gefüllt. Im Ergebnis zeigten sich vielfältige Ansatzpunkte für die weitere Forschung

 

Bankentag am 28. April 2015

Am 28. April 2015 fand der Bankentag zum Thema "Banken im Umbruch – Herausforderungen an das Geschäftsmodell der Kreditgenossenschaften" im Haus eckstein in der Nürnberger Altstadt statt. Der Vorstandsvorsitzende des Forschungsinstituts für Genossenschaftswesen, Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt, begrüßte rund 50 Bankvorstände und Führungskräfte. Zum Thema referierten Dr. Ulrich Netzer (Präsident des Sparkassenverbandes Bayern), Prof. Dr. Wolfgang Gerke (Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums), Prof. Dr. h. c. Stephan Götzl (Präsident des Genossenschaftsverbandes Bayern) und Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt (FAU). In der höchst intensiven Diskussion mit den Teilnehmern wurden die Anpassungsmöglichkeiten des Banken-Geschäftsmodells an die aktuellen Herausforderungen – Niedrigzins, Regulatorik, Digitalisierung, Neue Konkurrenten – ausgelotet.

 

Ludwig-Erhard-Roundtable am 10. Dezember 2014

Am 10. Dezember 2014 fand erneut ein Roundtable der Ludwig-Erhard-Forschungsgesellschaft statt. Als Referent konnte der Präsident des bayerischen Genossenschaftsverbandes, Herr Prof. Dr. h.c. Stephan Götzl gewonnen werden. Er referierte zum Thema: „Irrungen und Wirrungen der Finanzmarktregulierung“. An der Veranstaltung haben sowohl Studenten der Vorlesung zum Genossenschaftswesen als auch zahlreiche Vertreter aus Wissenschaft und Praxis teilgenommen.

 

Ludwig-Erhard-Roundtable am 14. Oktober 2014

Am 14.10.2014 fand erneut ein Roundtable der Erhard-Forschungsgesellschaft statt. In diesem Rahmen stellten die Projektleiter, der in der zweiten Förderrunde geförderten Projekte, ihre Zwischenberichte vor. Die Präsentationen wurden durch eine rege Diskussion und einen anregenden Gedankenaustausch abgerundet. An der Veranstaltung haben sowohl Studenten der Vorlesung zum Genossenschaftswesen als auch zahlreiche Vetreter aus Wissenschaft und Praxis teilgenommen.

 

Ludwig-Erhard-Roundtable am 22. Januar 2014

Am 22. Januar 2014 fand ein Roundtable der Ludwig-Erhard-Forschungsgesellschaft statt. Als Referent konnte der Präsident des bayerischen Genossenschaftsverbandes, Herr Prof. Dr. h.c. Stephan Götzl gewonnen werden. Er referierte zum Thema: „Entwicklung der Genossenschaften in Bayern und die damit verbundenen Aufgaben und aktuellen Herausforderungen des (Prüf-) Verbandes“. An der Veranstaltung haben sowohl Studenten der Vorlesung zum Genossenschaftswesen als auch zahlreiche Vertreter aus Wissenschaft und Praxis teilgenommen.

 

Bankensymposium am 2. Dezember 2013

Am 2. Dezember 2013 fand im Festsaal des Studentenhauses das Bankensymposium zum Thema Regionalbanken und Bankenregulierung statt. Wichtige Vertreter der Branche - unter anderem der Präsident des GVB, Prof. Dr. h. c. Stephan Götzl sowie Vertreter der Deutschen Bundesbank - referierten zu dieser Thematik. Im Anschluss fand eine rege Podiumsdiskussion statt. Den Veranstaltungsflyer finden Sie hier.

Bilder zur Veranstaltung finden Sie hier (link is external).

 

Sonderheft der ZfgG 2013

Auch in diesem Jahr gibt das Nürnberger Genossenschaftsinstitut ein Sonderheft der ZfgG heraus, das sich der Thematik: „Genossenschaftliche Regionalbanken und Bankenregulierung“ widmet. Das Mitte November erscheinende Heft wurde in Kooperation mit den regionalen genossenschaftlichen Prüfungsverbänden Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband (BWGV), Genossenschaftsverband (GV), Genossenschaftsverband Bayern (GVB), Genossenschaftsverband Weser Ems (WVWE) und dem Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband (GVWE) erstellt und enthält folgende Inhalte:

Vorwort
Peemöller; V. H.: Die europäische Bankenaufsicht als Allheilmittel zur Sicherung der Banken?

Abhandlungen
Burghof, H.-P./Müller, J.: Der „Fall Bankia“ als Beleg für die Notwendigkeit einer einheitlichen europäischen Bankenaufsicht auch für regionale Kreditinstitute? – Eine kritische Analyse
Latus, M./Reichel, R./Voigt, K.-I.: Kreditvergabe und Konjunktur in Deutschland – Sind Kreditgenossenschaften anders?
Buchbesprechungen

 

Lange Nacht der Wissenschaften am 19.11.2013

Am 19.11.2013 fand erneut die Lange Nacht der Wissenschaften in Nürnberg, Erlangen und Fürth statt. In diesem Jahr war auch das Forschungsinstitut für Genossenschaftswesen wieder mit vertreten. Das Institut präsentierte im Rahmen einer Beamerpräsentation Daten und Fakten rund um das Thema Genossenschaften. Bei einer Weinprobe mit Weinen der Winzergenossenschaft DIVINO Nordheim eG, konnten sich Interessierte über die genossenschaftlichen Unternehmen aus der Region informieren und Einblicke in die Arbeit des Forschungsinstitutes gewinnen.

 

 

Ludwig-Erhard-Roundtable am 4.6.2013

Die Ludwig-Erhard-Forschungsgesellschaft für Kooperative Wirtschfaft fungiert als Drittmittelgeber, um den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an genossenschaftswissenschaftliche und kooperationsökonomische Fragestellungen heranzuführen. Im Rahmen der ersten Förderrunde fand am 4. Juni 2013 der erste Ludwig-Erhard-Roundtable statt. Den Vertretern aus Wissenschaft und Praxis wurden die Ergebnisse der Förderprojekte präsentiert.
> Ein Rückblick in Bildern

 

Expertentagung zu Produktivgenossenschaften

Das Nürnberger Institut hat zusammen mit der IG Metall eine Expertentagung zum Thema „Produktivgenossenschaften“ und „mitarbeitergeführte Betriebe“ veranstaltet. Die Tagung fand am 14.12.2012 in Frankfurt statt. Eingeladen waren Wissenschaftler, Unternehmensvertreter und –berater, gewerkschaftliche Mitarbeiter und Mitglieder sowie Verbandsvertreter. Im Zentrum stand ein Erfahrungsaustausch über den Stand der Wissenschaft, die Erfahrungen der Praxis und mögliche Ansatzpunkte für weitere Forschungen und ihre Umsetzung. Diskutiert wurde beispielsweise die Frage, warum die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft von solchen Unternehmen sehr wenig gewählt wird und warum die Rechtsform einer GmbH dominiert. Auch die Frage, welchen Beitrag Produktivgenossenschaften zur Beschäftigungssicherung leisten können, wurde erörtert. Angesichts der vielen noch offenen Fragen und der spannenden Diskussion wurde vereinbart, im Jahr 2013 eine weitere Tagung zu diesem Thema zu veranstalten. Einladungen ergehen rechtzeitig.

 

Internationale Genossenschaftswissenschaftliche Tagung

Vom 18.-20. September 2012 fand in Wien die XVII. Internationale Genossenschaftswissenschaftliche Tagung (IGT) der Arbeitsgemeinschaft Genossenschaftswissenschaftlicher Institute (AGI) statt. Alle vier Jahre treffen sich in diesem Rahmen Vertreter der genossenschaftlichen Wissenschaft und Praxis aus aller Welt, um über Chancen und Herausforderungen für Genossenschaften zu diskutieren. In diesem Jahr stand die Veranstaltung ganz im Zeichen des Internationalen Jahrs der Genossenschaften. Unter dem Motto „Genossenschaften im Fokus einer neuen Wirtschaftspolitik“ (“Cooperatives in the Focus of a New Economic Policy”) fanden drei Tage lang spannende Vorträge, interessante Workshops und ein reger wissenschaftlicher Austausch statt. Für die passende Atmosphäre sorgte das glanzvolle Ambiente in den ehrwürdigen Räumen der Wiener Universität. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein entsprechend stilvolles Abendprogramm. Im Rahmen des Abendempfangs im Rathaus der Stadt Wien wurde der Internationale Wissenschaftspreis der AGI an Prof. Dr. Hans-H. Münkner verliehen.
Weitere Informationen finden Sie auf der IGT-Homepage.

 

Ludwig-Erhard-Forschungszentrum für Kooperative Wirtschaft

Im Jahr 2012 wurde die Ludwig-Erhard-Forschungsgesellschaft für Kooperative Wirtschaft gegründet. Organisatorisch angesiedelt ist es am Forschungsinstitut für Genossenschaftswesen an der Universität Erlangen-Nürnberg. Näheres zur Ludwig-Erhard-Forschungsgesellschaft finden Sie auf der Homepage http://www.erhard-forschungsgesellschaft.de/.

 

Symposium "Die Zukunft der Genossenschaften im marktwirtschaftlichen Wettbewerb" am 3. Juli 2012 in Nürnberg

Im Rahmen des diesjährigen Genossenschaftsjahres veranstaltete das Forschungsinstitut für Genossenschaftswesen an der Universität Erlangen-Nürnberg am 3. Juli 2012 ein Symposium unter dem Motto "Die Zukunft der Genossenschaften im marktwirtschaftlichen Wettbewerb". An der Veranstaltung nahmen ca. 80 geladene Gäste aus Wissenschaft und Praxis teil. Das Programm sah sieben spannende Vorträge von Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Praxis vor. Die regen und kritischen Diskussionen jeweils im Anschluss an die Vorträge haben gezeigt, dass den Genossenschaften noch ein großes Potenzial offensteht, wenn sie alte Werte neu interpretieren, sich auf ihre Alleinstellungsmerkmale konzentrieren und diese offensiv nutzen und kommunizieren. Das von der UN ausgerufene „Internationale Jahr der Genossenschaften“ bietet einen geeigneten Anlass, die genossenschaftliche Idee in der Bevölkerung zu verbreiten und das Image der Genossenschaften nachhaltig zu verbessern – ganz nach dem Motto „Nicht nur ein Gewinn für Alle, sondern vielmehr eine Chance für Jeden.“ Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Gästen für die Teilnahme, bei unseren Referenten für die interessanten Vorträge und bei den Sponsoren für die großzügige Unterstützung dieser Veranstaltung!

 

Lange Nacht der Wissenschaften am 22.10.2011

Am 22.10.2011 fand erneut die Lange Nacht der Wissenschaften in Nürnberg, Erlangen und Fürth statt. In diesem Jahr war auch das Forschungsinstitut für Genossenschaftswesen mit vertreten. Im Zeichen des „Internationalen Jahrs der Genossenschaften" 2012 präsentierte das Institut im Rahmen einer Beamerpräsentation und eines Gewinnspiels Daten und Fakten rund um das Thema Genossenschaften. Bei einer Weinprobe mit Weinen der Winzergenossenschaft DIVINO Nordheim eG, konnten sich Interessierte über die genossenschaftlichen Unternehmen aus der Region informieren und Einblicke in die Arbeit des Forschungsinstitutes gewinnen. Die zahlreichen Besucher haben sich besonders über die unterschiedlichen Werbemittel der Sponsoren gefreut. Unterstützt wurde das Institut durch die DATEV eG, die VR-Bank Nürnberg eG, die Sparda-Bank Nürnberg eG, die PSD Bank Nürnberg eG, die Raiffeisen-Volksbank Erlangen-Höchstadt eG, die TeamBank Nürnberg sowie die Bausparkasse Schwäbisch Hall.

 

Nachwuchswissenschaftler-Tagung der AGI

Am 8. und 9. April 2011 fand die diesjährige Nachwuchswissenschaftler-Tagung der Arbeitsgemeinschaft Genossenschaftswissenschaftlicher Institute (AGI) im Tagungszentrum der Akademie Bayerischer Genossenschaften in Beilngries statt. Insgesamt referierten 13 Nachwuchswissenschaftler zu genossenschaftswissenschaftlichen Themen. Die dazugehörigen Paper zu den Forschungsergebnissen (Research Paper) oder zu den laufenden Forschungsarbeiten (Work in Progress) wurden bereits im Vorfeld zur Veranstaltung eingereicht. Vom Nürnberger Forschungsinstitut hielt Frau Dipl.-Kff. Lisa Schmid einen Vortrag zur Thematik „Seniorengenossenschaften als Plattform partizipativer Selbsthilfe – Nutzen für Mitglied und die Gesellschaft“. Herr Dipl.-Volksw. Matthias Latus referierte zum Thema „Historisch niedrige Kapitalmarktzinsen – Fluch oder Segen für die Profitabilität einer Bausparkasse“.

 

Jubiläumssymposium anlässlich des 60-jährigen Bestehens der ZfgG

Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der ZfgG veranstaltete die Redaktion der Zeitschrift in Kooperation mit dem Forschungsinstitut am 6. Mai 2011 ein wissenschaftliches Symposium zur Thematik "Dialog zwischen genossenschaftlicher Wissenschaft und Praxis - 60 Jahre ZfgG".

An der Veranstaltung nahmen ca. 60 geladene Gäste aus Wissenschaft und Praxis teil. Das Programm sah sieben spannende Vorträge von Vertretern aus Wissenschaft und Praxis vor. Die regen und kritischen Diskussionen jeweils im Anschluss an die Vorträge, haben die Relevanz der Thematik verdeutlicht. Es wurden unterschiedliche Betrachtungsweisen erörtert und nach Ansatzpunkten für einen zielgerichteten Dialog zwischen genossenschaftlicher Wissenschaft und Praxis gesucht. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Gästen für die Teilnahme, bei unseren Referenten für die interessanten Vorträge und bei den Sponsoren für die großzügige Unterstützung dieser Veranstaltung!

 

Vortrag von Professor Harbrecht anlässlich des 75-jährigen Bestehens der PSD Bank Nürnberg eG

Anlässlich des 75-jährigen Bestehens der PSD Bank Nürnberg eG fand am 31. März 2011 eine Jubiläumsveranstaltung für Kunden der Genossenschaftsbank statt. Im Anschluss an die Begrüßungsrede von PSD Bank-Vorstandsmitglied Helmut Hollweck referierte Professor Harbrecht, Vorstandsvorsitzender des Forschungsinstituts für Genossenschaftswesen an der Universität Erlangen-Nürnberg, vor rund 80 Bankkunden zur Thematik „Die Bedeutung der Genossenschaften für Deutschland“. Neben einem Einblick in das Genossenschaftswesen zeigte Professor Harbrecht auf, welchen hohen Stellenwert die genossenschaftliche Bankengruppe im Drei-Säulensystem der deutschen Bankwirtschaft einnimmt und dass Kreditgenossenschaften gerade während der Finanzkrise 2009/10 stabilisierend auf das Finanzsystem wirkten. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen Vortrag der PSD Bank zum Thema „PSD MitgliederBonus“.

 

Generalversammlung des Versicherungsvereins für Brandfälle Uffenheim

Am 10. März 2011 fand die Generalversammlung des Versicherungsvereins für Brandfälle Uffenheim in der Stadthalle von Uffenheim statt. Traditionsgemäß war auch wieder das Forschungsinstitut für Genossenschaftswesen durch Herrn Prof. Harbrecht und Herrn Sandreuther vertreten. Von „Anschauungsunterricht für beispielhaftes Wirtschaften“ sprach Uffenheims zweiter Bürgermeister in seinem Grußwort, was im Laufe der Generalversammlung eindrucksvoll belegt wurde: Ein durch permanente Zuführung der Jahresüberschüsse in Rücklagen aufgebautes Eigenkapital und nachhaltiges finanzielles Wirtschaften durch die Geschäftsführung ergaben für 2010 höhere Zins- als Prämieneinnahmen. Zahlungen für Schadenfälle konnten problemlos abgewickelt werden. Mitglieder des Versicherungsvereins können ihr Hab und Gut gegen Brand- oder Überspannungsschäden auf Gegenseitigkeit versichern. Über den Versicherungsverein ist das zu weit geringeren Preisen als den üblichen Marktpreisen möglich, da der Verein – nach dem genossenschaftlichen Prinzip der Mitgliederförderung – keine Gewinnabsichten verfolgt. Ein informativer Vortrag zum Thema: „Osteuropa − ein schlafender Riese“, der Einblicke in die Agrarwirtschaft Russlands, Kasachstans und der Ukraine gab, sowie ein gemeinsames Abendessen rundeten die Veranstaltung ab.

 

Besuch aus Finnland

Am 3. März 2011 besuchten Herr Prof. Laurinkari und seine Frau das Nürnberger Institut. Prof. Dr. Dr. Juhani Laurinkari ist Ordinarius für Sozialpolitik an der Universität Kuopio, Finnland, Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft genossenschaftlicher Forschungsinstitute sowie Mitglied der europäischen Akademie der Wissenschaften. Zwischen der Familie Laurinkari und dem Institut besteht eine langjährige Freundschaft und Verbundenheit.

 

Teilnahme am 17. Delitzscher Gespräch

Am 23. November 2010 lud der Förderverein Hermann Schulze-Delitzsch zum 17. Delitzscher Gespräch ein. Das Thema "Deutschland 20 Jahre grenzenlos. Eine genossenschaftliche Bestandsaufnahme" stieß auf großes Interesse. Im Anschluss an die Veranstaltung gab es die Gelegenheit, die am Vortag neu eröffnete und umfassend neu gestaltete Schulze-Delitzsch-Gedenkstätte zu besichtigen. Die feierliche Neueröffnung der Ausstellung "Hermann Schulze-Delitzsch" fand in der Delitzscher Kreuzgasse Nummer 10 statt; jenem Haus, in dem Schulze-Delitzsch im Jahr 1849 die erste gewerbliche Genossenschaft, eine Rohstoffassoziation für Schuhmacher, errichtete. Mehr zu der Veranstaltung lesen Sie in der ZfgG Band 61 Heft 1/2011.

 

Vortragsveranstaltung: "Trends bei Neugründungen von Genossenschaften in Deutschland"

Am 17. November 2010 fand ein Vortrag zum Thema "Trends bei Neugründungen von Genossenschaften in Deutschland" statt. Referent war Herr Michael Stappel, Senior Economist der DZ Bank AG.

 

60-jähriges Institutsjubiläum

Am 12.11.2009 konnte das Forschungsinstitut für Genossenschaftswesen seinen 60. Geburtstag in Nürnberg feiern. Damit ist es eines der traditionsreichsten Institute in Deutschland.
Unser Jubiläum haben wir zum Anlass genommen, ein Symposium zum Thema „Genossenschaftsbanken in und nach der Finanzkrise“ zu veranstalten, das bei 120 Teilnehmern auf großes Interesse stieß. Es referierten Gerhard Hofmann (Vorstandsmitglied im BVR), Dr. Matthias Metz (Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall), Prof. Dr. Bernhard Emunds (Hochschule St. Georgen) und Dr. Konrad Baumüller (VR Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG).
Die Referenten beleuchteten Aspekte der Finanzkrise aus dem Blickwinkel des genossenschaftlichen Finanzverbundes und einer Primärbank. Besonders diskutiert wurde die Frage, wie sich der genossenschaftliche Bankensektor nach der Krise positionieren sollte. An die Vorträge schloss sich eine rege Podiumsdiskussion unter Einbeziehung des Auditoriums an.  Moderiert wurde sie vom Präsidenten des Genossenschaftsverbands Bayern e.V., Dr. Stephan Götzl, zugleich Vorstandsvorsitzender der Fördergesellschaft des Forschungsinstituts.